Sinn und Zweck

Der Norden Münchens birgt nahezu alle Negativeinrichtungen der Landeshauptstadt und ist ökologisch völlig überlastet.
Dennoch sollten auf unserer Ismaninger Flur neben einem Kohle-Großkraftwerk die neue Mülldeponie der LH München errichtet, sowie weitere wirtschaftlich zu nutzende Flächen erschlossen werden.
Dazu hieß es schlicht: Hier besteht ohnehin nur eine »ausgeräumte Agrarsteppe«, also keine schützenswerte Landschaft wie im Münchner Süden!

sinn und zweck

So entstand unser Leitgedanke »Heimatschutz durch Landschaftspflege« mit dem Ziel, den ökologisch so empfindlich gewordenen Bereich zwischen Ismaning und Großflughafen zu schützen, zu sichern, zu erhalten und nachhaltig zu gestalten.

Mit dem Verkauf von Ein Quadratmeter Ismaninger Flur für 15 € wurde die finanzielle Basis zum Erwerb größerer Flächen ermöglicht. Durch langfristige Pachtverträge wurden weitere Areale hinzugewonnen, die mit Bäumenlandschaft und Sträuchern zu einem ökologischen Netzwerk heranreifen, in dem von den Isarauen bis zur Goldach eine freie Tierpassage durch Hecken und Waldstücke gesichert ist. Was uns anfänglich vor weiteren Negativeinrichtungen der Stadt München behüten sollte, ist inzwischen zu einer landschaftlich wertvollen Ruhezone für Mensch, Tier und Pflanzenwelt geworden.